Pink 7 Music
PINK 7 MUSIC
PRODUKTIONEN
MUSIC-LINKS
FOTOS
MARTIN ENDER LEE
eSHOP
EDITION Pink 7 Music
ACC MCC Audio- und Media-Communication Consulting
IMM International Musicmanagement Dieter Maerki
ADRESSEN
KONTAKTE
WERKLISTEN
BIOGRAPHIEN
NACHRUF
MAILS
BIOGRAPHIEN



Andreas Berger

Andreas Berger ist Musiker/Komponist und lebt und arbeitet in Wien. Er studierte Computermusik und elektronische Medien an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien und arbeite in den Bereichen Theater, Film und zeitgenössischer Tanz.

 Seit 2001 veröffentlichte er mehrere Kompositionen u.a. „Music for Fieldrecordings“ (2003), „Aerial View of Model“ (2006). Er ist Gründungsmitglied von Liquid Loft und seit 2005 verantwortlich für Musik und Soundkonzeptionen von Liquid Loft. Weitere Kooperationen umfassen u.a. mit Michaela Grill, Mara Mattuschka, Ralo Meyer, WR, manoa free university, Lars Stigler, FLAU.

 Er erhielt den Preis für Composition and Space of Sound in Performance (2010 beim Theaterfestival Kontrapunkt); den Preis für beste Musik im Kurzfilm – International (2009, beim Internationalen Kurzfilmfestival Hamburg) und den Goldenen Löwen für die Beste Performance (mit Liquid Loft) bei der Biennale von Venedig.


Quelle: Liquid people



Antoine Auberson

Fils du chef d'orchestre Jean-Marie Auberson et d'une mère professeur de piano, Antoine Auberson a grandi dans un univers marqué par la musique.

 Il suit ses premiers cours de solfège à l'Institut Ribeaupierre, puis il découvre, à l'âge de 16 ans, le saxophone qu'il commence à pratiquer de manière autodidacte avant d'entrer, en 1979, dans la classe professionnelle de saxophone d'Yvan Roth au Conservatoire de Bâle où il découvre la discipline instrumentale classique.

 La personnalité sévère et exigeante de son professeur lui permet de se forger une solide technique. Il joue alors avec les formations symphoniques bâloises pour plusieurs concerts et enregistrements.

 Il est le co-fondateur avec Christo Christov de l'Ecole de Jazz et de Musique Actuelle (EJMA) de Lausanne, occasion d'un enseignement personnel et d'un intérêt pour la pédagogie. Il rencontre en 1985 Philippe Mentha, le metteur en scène et directeur du Théâtre Kleber-Méleau à Lausanne, et commence à composer pour le théâtre. Il travaille également avec l'acteur et metteur en scène Bruce Myers et compose la musique du film Le Rapport du gendarme de Claude Goretta (1986). Dans son travail de composition, il privilégie les musiques acoustiques. Antoine Auberson enseigne le saxophone au Conservatoire de musique de Vevey à partir de 1989; il fonde le Comedy Quartet (1991) et se produit en duo avec Alexandre Cellier. Parmi ses œuvres, on citera la musique du film du réalisateur suisse Franz Rickenbach A Synagogue in the hills, la composition (texte et musique) des Sept Etats d'âme pour chœur, orchestre, soprano et saxophone soprano solistes (création juillet 2001, cathédrale de Lausanne). En juin 2005, la Fondation BCV lui décerne un prix à l'origine de son œuvre Est-Ouest : 12 Chants de la Terre, qui mêle les différentes influences qui ont marqué son parcours.

 Antoine Auberson vit actuellement à Vevey et continue d'enseigner l'improvisation au Conservatoire de musique de cette ville.

Quelle: Wikipedia



Ballaké Sissoko

Ballaké Sissoko (born 1968) is a noted player of the kora. He has worked with Toumani Diabaté  and Taj Mahal and several others. He can be heard on Diario Mali. Ballaké's father, Djelimady Sissoko, was a notable musician in his own right.

 The son of renowned Djelimandy Sissoko, Sissoko started playing music at a young age, as most born into the griot caste do. He played in the Instrumental Ensemble of Mali, and then with several prominent female singers before coming to fame through his duet with Toumani Diabaté in 1981. In 2000, he formed the trio Mande Tabolo with an n’goni player and a balafon player.

 His 2005 album, Tomora, features  Toumani Diabaté on kora, singers Alboulkadri Barry and Rokia Traoré and Fanga Diawara, violin soloist of the Mali National Instrumental Ensemble.

 His latest record Chamber Music released in October 2009 is the result of a collaboration with Vincent Ségal, a classical cellist known for his work with bumcello, and was released by French label No Format! and the U.S. label Six Degrees Records.

 He released a solo album, At Peace, in 2013. Ségal produced the album and plays on several tracks.



Quelle: Ballaké Sissko



Beat Affolter

Die Uptown Big Band, gegründet 1992, ist eine unabhängige, sich selbst organisierende Jazzformation aus der Region Bern. Sie widmet sich der Big-Band-Musik in ihrer ganzen Bandbreite, von Original-Arrangements aus der Swing-Aera bis zu modernen, zum Teil eigens für die Band geschaffenen Werken. Im November 1995 hat die Uptown Big Band die Konzertreihe "Uptown goes Downtown" gestartet, sie befindet sich bereits in ihrer achtzehnten Saison.

Die monatlichen Konzerte mit wechselnden Programmen und namhaften Gastsolisten veranstaltet die UtBB in Zusammenarbeit mit dem Verein BeJazz. Sie bieten der Big Band eine hervorragende Plattform.

Die Band kann auf ein treues Stammpublikum zählen. Solist ist der Trompeter und IGIM / BeJazz-Pionier Beat Affolter.

Quelle: Uptown Big Band



Ben van den Dungen

Ben van den Dungen (* 29. Oktober 1960 in Den Haag) ist ein niederländischer Jazzmusiker (Sopran- und Tenorsaxophon).

Van den Dungen absolvierte 1988 das Koninklijk Conservatorium Den Haag. Bereits ab 1983 spielte er Latin Jazz in der Gruppe Nueva Manteca, der er bis heute angehört.

Gemeinsam mit
Jarmo Hoogendijk gründete er 1984 ein gemeinsames Quintett, das zwischen 1985 und 2004 erfolgreich durch Europa tourte und mehrere Alben vorlegte. Daneben spielte er in der Superband von Louis van Dijk, begann sich aber bald zunehmend für Weltmusik zu interessieren und betrieb Studien in Kuba, Kolumbien und Indien. Neben seinem eigenen Quartett (Ciao City, 2013) spielte er auch in Gruppen wie Fra Fra Sound und Tango Extremo.

Er lehrte Saxophon und Ensemblespiel am Konservatorium Rotterdam und weiteren Konservatorien der Niederlande.


Quelle: Wikipedia



Brian Auger

Brian Auger (* 18. Juli 1939 in London) ist ein britischer Fusion- und Rockorganist. Auger ist einer der bedeutendsten Fusionorganisten der populären Musik. Sein Hauptinstrument ist die Hammond-Orgel B3, die er nicht wie üblich über ein Leslie-Kabinett spielt, sondern direkt verstärkt und mit Einsatz des C3-Vibratos benutzt; daneben spielt er Fender Rhodes E-Piano (oder entsprechende Sounds), Piano und Synthesizer.

Schon früh erhielt er Klavierunterricht. 1962 formierte er sein Brian Auger Trio mit Rick Laird und Schlagzeuger Phil Kinorra als zunächst reine Jazzcombo. 1965 gründete er zusammen mit Rod Stewart, Julie Driscoll und John Baldry die Gruppe The Steampacket. Nachdem Rod Stewart und John Baldry die Gruppe verlassen hatten, gründete Auger mit Julie Driscoll die Gruppe Trinity. In dieser Besetzung hatte die Band mehrere Single-Hits (Road To Cairo, This Wheel's on Fire, Season Of The Witch) und brachte das viel beachtete Doppelalbum „Streetnoise“ (1969) heraus.

 Nachdem Driscoll 1969 Trinity verlassen hatte, besetzte Auger die Gruppe um (mit Gary Boyle), doch konnte er nicht mehr an die Erfolge der späten 1960er Jahre anknüpfen und löste Trinity 1970 auf. Auch mit seiner anschließend gegründeten Band Oblivion Express hatte Auger zunächst keinen übermäßigen Erfolg. Seit dem Album „Closer to It“ (1973), das es in die Charts schaffte, festigte sich der Gruppenstil zu einer groove-betonten Mischung aus rhythmischen Elementen des R&B und Funk und harmonischen und melodischen Elementen des Jazz. Brian Auger trat auch mit Klaus Doldinger, Alexis Korner, Pete York, Eric Burdon und anderen Größen der populären Musik auf.

 1974 zog Auger in die USA, wo er weiter Alben aufnahm. In den USA bekam er wieder Kontakt zu Julie Tippetts-Driscoll. Mit ihr nahm Auger 1977 das Album „Encore“ auf. Die Washington Post schrieb: „Dieses Album ist ein unentbehrlicher Bestandteil einer jeden Jazz-Fusion-Bibliothek!“. 1981 spielte er zusammen mit Chris Farlowe, Pete York und John Marshall das Album „Olympic Rock & Blues Circus“ ein. Dieses Album wurde im Direktschnitt-Verfahren (direct to disk) aufgenommen. 1985 beteiligte er sich an einer Neuauflage der Spencer Davis Group. Im gleichen Jahr erschien das Album Steaming, das Auger in Freiburg mit Colin Hodgkinson und Pete York aufgenommen hatte. 1987 trat er beim Montreux-Festival zusammen mit Phil Carmen auf. 1989 war er als musikalischer Leiter, Arrangeur und Komponist für die dritte Staffel der Fernsehserie „Super Drumming“ tätig. Ab 1990 ging Auger mit Eric Burdon auf Tour.


Quelle: Wikipedia



Carlo Ulrichi

Carlo Ulrichi Hoop-conga's and surinam percussion: de Nazaten van Prins Hendrik. The name of this orchestra (litt: Prince Hendriks Offspring) echoes the music of the European harmony and fanfare bands, the TRIS (Troops In Surinam) and the Police band of Paramaribo,  of the music as it is played late at night after the official program.

The repertoire stems from and elaborates on the many forms of world / windmusic, in which improvisation and dansability prevail. Purveyors of Bastard music to His Majesty Music of which the origins cannot clearly be determined, 'origin unknown'.

Music that came into existence out of the adultery of our royal forefathers, finding its prize on the dance floor,where love dawns, friendship is celebrated and differences in colour, status, or origin does not matter.

Prince Hendrik (1876-1934) Prince-Husband to Queen Wilhelmina of the Netherlands (who reigned from 1898-1948), infamous for his promiscuous behaviour.

De Nazaten (v/h de Nazaten van Prins Hendrik). In de naam van dit orkest klinkende echo's door van de muziek van de harmonie-en fanfare korpsen, de TRIS kapel (Troepen In Suriname) en de politiekapel van Paramaribo, maar dan wel van de muziek zoals ie gespeeld wordt na het officiële programma laat op de avond en tot diep in de nacht. Het repertoire komt voort uit en borduurt verder op de vele vormen van wereld/blaasmuziek waarbij improvisatie en dansbaarheid voorop staan.

 Muziek waarvan de oorsprong niet duidelijk te achterhalen valt ('origin unknown'). Muziek ontstaan uit het vreemdgaan van onze vorstelijke voorouders die zijn bekroning vindt op de dansvloer, waar liefde ontluikt, vriendschap gevierd wordt en verschillen in kleur, stand of herkomst er niet toe doen.
 
 

Quelle: Nazaten


Charlie Kniceley

Charlie Kniceley migrated to the Hudson Valley 30 years ago when he met Gail, who he married and is still with.

He is best known as a consummate side man and has worked with a long list of artists including Al Martino, Jerry Vale, Ron Carter, Eileen Fulton, Joe Beck, Ed Summerlin, Danny Lewis, Randy Ciarlante, Jack Dejohnette, Mike DeMicco, Warren Bernhardt, Pete LevinConnie Francis, Danny Brubeck, Hudson Valley Philharmonic, Honi Coles, Billy ReedJimmy Eppard, Brenda Buffalino, Machan Taylor, Mimi Hines, Hal Linden, Enzio Stuarte, Lucille Ricardo, Lew Soloff, Lou Marini and Rashid Ali to name a few.

After retiring from the music scene in 1995 he is back and working to re-establish himself in the musical fabric of the north east and Scotland where he has played many times in the Edinburgh International Arts Festival Fringe and will be appearing again this late summer.


Quelle: Charlie-Bass



Claude Buri

Conservatoire de Musique Fribourg:
 Cours d’Informatique musicale pour les classes professionnelle (classique). EJMA Lausanne:
 Responsable du réseau informatique musical. Direction du groupe de Théorie pour la mise en place des programmes et examens en vue de la fusion CMVR-EJMA. Conservatoire neuchâtelois La Chaux-de-Fonds:
 Classes de Guitare, de Théorie et d’Atelier (jazz) en classe libre Atelier d’Improvisation Jazz en classes professionnelles (classique). EJMA Lausanne: Professeur de Théorie en classes professionnelles. Conservatoire de Musique Fribourg:
Classes de Théorie jazz. Ecole de Jazz, Conservatoire de Musique Montreux:
 Doyen des classes professionnelles.

Projets: Duo Guitare et Contrebasse avec Ivor Malherbe; «Chayara»
Projet de la chanteuse lausannoise Nathalie El Baze, accompagnée par Antoine Auberson, Claude Buri, Zé Luis Nascimento, Jean-Pierre Schaller et Francis Varis; Duo Bandonéon avec Daniel Perrin; «Espaces d’instants»
Création de Vincent Pellet, interprété par le Big Band du Conservatoire de La Chaux-de-Fonds aux Jardins Musicaux; «Le Bal du Cyclope»
Création de Daniel Perrin interprété par le Big Band du Conservatoire de La Chaux-de-Fonds aux Jardins Musicaux, Cernier; Musikhochschule Cologne, Allemagne,
 Concert des professeurs dans le cadre du séminaire IASJ.

«Le troisième saut» 
Composition d’une oeuvre pour orchestre de chambre et trio jazz. Interprétée à Lausanne, Genève et Cluj-Napoca (Roumanie); «Le Four»
Quatuor de guitares composé de Claude Buri, Philippe Dragonetti, Jean-François Mathieu et Jean-Philippe Zwahlen; «Minging» 
Claude Buri et Mathias Demoulin fondent ce groupe basé sur une musique originale, écrite dans un premier temps par les deux fondateurs. Enrichie plus tard par la collaboration avec Antoine Auberson, ce projet donne naissance à deux CDs, plusieurs concerts, tournées en Suisse, France, Allemagne, Roumanie, où MINGING est invité à participer au festival de
musique contemporaine de Cluj-Napoca.

Accompagnateur de nombreux chanteurs romands: Nathalie El Baze, 
Pierre Chastellain, Gisèle Ratzé, Nanette Scheder. Plusieurs musiques pour le théâtre et la danse en collaboration avec Daniel Perrin.
 Plusieurs groupes, notamment «Frank Tomi» (avec Michel Buzzi, Daniel Perrin), «Ardeur» (avec Jacques Ditisheim, Patrick Lehmann, Daniel Perrin), «Zio» (avec Leonzio Cherubini, Mathias Demoulin). Plusieurs musiques de films, notamment «Un garçon nommé Apache» de Stéphane Goël, en collaboration avec Jean-Philippe Zwahlen.

 
Quelle: Jazz-Phone



Daniel Perin

Daniel Perrin studierte klassisches Klavier am Institut Czerny in Lausanne, Jazzpiano an der Swiss Jazz School in Bern und Komposition in New York. Anschliessend unterrichtete er am Musikkonservatorium in Montreux und an der Ecole de Jazz et de Musique Actuelle in Lausanne. 1986 gründete er gemeinsam mit François Lindemann, Thierry Lang, Alex Theus, Sebastian Santamaria, Julien Galland und Jacques Demierre die Gruppe «Piano Seven».

Seit 1990 spielt er zudem Akkordeon, Klarinette und das Bandoneon. Er komponierte zahlreiche musikalische Arrangements für Künstler wie Yvette Théraulaz, Dominique Scheder, Danièle Fleury oder François Silvant und arbeitete zusammen mit Thierry Lang, Basticaf, Husbands, Diatonikachromatik, dem Orchestre Jaune, Simon Gerber, Lole und dem Quatour Sine Nomine.

 Am Theater war er, neben zahlreichen Kompositionen für den Regisseur André Steiger, am Théâtre Vidy-Lausanne, am Théâtre de Poche, am Theater «Am Stram Gram» in Genf, an der Comédie de Genève, am Théâtre Musical de Lausanne, für die «Compagnie de l’Oeillade», die «Companie Jean Hourdin de Paris», die «Companie Rossier-Pasquier», Matthias Zchokke und viele andere als Musiker und Komponist tätig. Am Luzerner Theater übernahm Daniel Perrin die Musikalische Leitung für die Inszenierungen von «Woyzeck» und «Alice», die Musik stammte jeweils von Tom Waits, und für «The Rocky Horror Show». In dieser Spielzeit ist er Musikalischer Leiter der Produktion «The Black Rider» von William S. Burroughs, Tom Waits und Robert Wilson.

Quelle: Luzerner Theater



Diamchid Chemirani

The Chemirani ensemble is a notable Persian classical music ensemble. The group is made of Chemirani family: Bijan, Djamchid, Keyvan, Maryam Chemirani.

In 1988, the Chemirani Trio (Bijan, Keyvan and Diamchid) was born and their special chemistry and peerless virtuosity has firmly established the zarb as one of the world’s foremost percussion instruments.

Diamchid Chemirani was born in Tehran in 1942. he has studied the zarb, also called the tombak, since the age of eight. His teacher was Hossein Tehrani. Under Tehrani's demanding tutelage, Chemirani made rapid progress and soon became a brilliant player. Since his arrival in Paris in 1961 he has taught at the Centre d'Etudes de Musique Orientale in the Paris Sorbonne Institut de Musicologie. He has performed with eminent Iranian musicians Dariush Safvat, Daryush Talai and Madjid Kiani.

Born in Paris in 1968, Keyvan Chemirani started learning the zarb at the age of 13. Taught by his father, he soon assimilated the traditional technique. He studied for his masters in mathematics until 1989, when he launched an international career as soloist and accompanist.

Bijan Chemirani began studying zarb early on with his father Djamchid and his brother Keyvan. He also plays the daf, riqq, and cajon. He has issued an album, Gulistan:Rose Garden along with Ross Daly.

Since their inception as rhythmic masters, the trio Chemirani have branched out (both individually and as a group) interculturally. They've recorded and performed with folk and classical music genii from around the world. Although the Indian tabla have been long-known for density/diversity of sound, Keyvan's Heartbeat of the Orient album features tracks demonstrating the comparability of the Persian tombac to the Indian tabla.


Quelle: Wikipedia



Elisabeth Star

Elisabeth Star, born November 10th 1955 near Munich, Germany.  Started to sing in churchchoirs, to play the violin at the age of 10, church organ at 11 and moved to the piano at the age of 15.   It was soon after, that she decided to become a professional musician.  After completing her classical studies she wanted to expand her view by travelling (to the far east) and searching for alternative forms of working an living.

Peter Blue, born January 21st 1954 near Hagen, Germany, started to play the guitar at the age of 16. He soon played in local bands, continuously searching for his music.  By 1975 he withdrew fom playing in bands  & started writing music. It seemed he did not find the right companions for what he was after and for years he was suffering from the fact, that he did´nt find the right partners for his music.  He also experimented with alternative ways of living and working.

Peter and Elisabeth first met in 1983. They became lovers at that time, not knowing that they would become fellow artists and businesspartners too. Their background was so different, that it took some time to get together in music as well. In the end of 1985 however, Blue Star was born. In their first recording studio they started with their instrumental music. At that time, that kind of music was new to germany and record labels were not interested.
So by 1989 the studio had grown and Blue Star released their debut cd "Western Skies"  on their own new label Cool Breeze.
More cds and other realeases followed.  Recording their own music has always been part of the artist´s work , giving them complete control over every step of the creative process.  So they also became respected engineers and producers for other artists.

Since they work together, Peter & Elisabeth have created a unique instrumental sound in which outstanding melodious guitarwork, fine (vintage) keyboards and sounds and rythms from all around the world create the world of Blue Star.

Today the artists live and work  in the countryside near Munich.


Quelle: Smooth-Jazz



Erwin Brünisholz

Ausbildung am Konservatorium Bern. Spielt mit bei: Picason, Soultrain, Del Sasso and the Rossos, Big Band Salsa Symphonique, Burdorfer Orchesterverein und ständiger Zuzügler im Berner Stadttheater, eigenes Sax-Quartett.

Auftritte mit Jürg Neuenschwander, Orgel in verschiedenen Kirchen der Schweiz. Zahlreiche Fernseh- und CD-Aufnahmen. Viele Konzerte im In- und Ausland, zusammen mit Daniel Erismann Leiter der Big Band, Mitglied der Kultur Kommission Burgdorf.

Die Saxophonisten, Daniel Zumofen, Matthias Wenger, Ivo Prato, Erwin Brünisholz und Michel Duc, trafen sich im Juni 2011 zu einer ersten Quintettprobe. Schnell zeichnete sich eine konzentrierte, kreative Zusammenarbeit ab. Die Musiker sind teils in der klassischen Musik und teils im Jazz verwurzelt. Vom Sopran Saxophon bis zum Tubax (Kontrabass Saxophon) wird die ganze Instrumentenpalette gespielt. Anfänglich umfasste die Musik vorwiegend die Arrangements der beiden Pianisten und Komponisten Ernesto Burgos und Marcos A. Fernandez aus Cuba. Inzwischen sind viele neue, auch eigene Stücke dazu gekommen. 2012 fand man mit Philippe Ducommun einen Schlagzeuger und Perkussionisten der die Band ideal erweitert.

Das Programm mit Titeln aus den Bereichen Klassik, Latin und Jazz kommt daher wie eine abwechslungsreiche Wundertüte. Sie (die CD) besticht mit kluger Auswahl, intelligenten Arrangements, kraftvollen Tutti und mitreissenden Sololeistungen. Viel Humor.



Quelle: Musikschule Burgdorf



Francis Coletta

Francis Coletta was born in Marseille on the 28th of October 1957.

He received right from the beginning an education in classical guitar and then played in different classical, jazz and pop music orchestras. Amongst others, Francis Coletta played with Michel Legrand, Frank Sinatra, Sammy Davis, Sarah Vaughan, Paul Anka, Tomm Scott, Joe Sample, Alex Acuna, Randy Brecker, Niels-Henning Orsted-Pedersen, Joe di Francesco, Alvin Queen, Reggie Johnson, George Robert.

He also accompanied on tour many French pop singers as, for example, Michel Berger and Michel Fugain. German musicians also benefited from his art when he played in such groups as the Pepe Lienhard Band, Udo Jürgens, Catarina Valente.
Actually he’s teaching at the Music Conservatory of Fribourg, as well as at HEMU Jazz Lausanne (Switzerland).

He takes part in many recording sessions as arranger, producer and musician. He plays regularly at concerts and festivals.


Quelle: Francis Coletta



Fred Cotting

Die Only Blue Stompers mit Fred Cotting swingen und begeistern das Publikum seit 1996 mit Arrangements und Rhythmen des alten, gestompten Jazz’s, wie er von den berühmtesten Bands des New Orleans Stils gepflegt wurde. Die Band wirkt gleichzeitig entfesselt in den Improvisationen und präzise in den Arrangements. Alles entspricht sauber der Tradition, so wie ihre Vorbilder dies in den 20er und 30er Jahren vorgemacht haben.

Dies waren u.a. Sidney Bechet, Bix Beiderbecke, Jelly Roll Morton, Johnny Dodds, Fats Waller und selbstverständlich die “Hot five“ und die „Hot seven“ von Louis Armstrong.

Dreimalige Sieger am „Competition internationale de Jazz New Orleans“ von St. Raphaël (F), bestritten sie auch das „Jazz Contest de Megève“ mit grossem Erfolg und haben sich an den Festivals von Whitley/Newcastle (GB) und Montbard (F) mit Bravour präsentiert. Es ist ihnen jedes Mal gelungen, ihre eigene Begeisterung auf das Publikum zu übertragen.

 

Georges Strahm (Trompete)
André Curchod (Posaune)
Thomas Winteler (Klarinette und Saxophone)
Richard Moret (Schlagzeug und Waschbrett)
Philippe Anhorn (Klavier, Basstuba und Gesang)
Marc Vittoz (Gitarre und Banjo)
Fred Cotting (Kontrabass)

Quelle: Jazz Club Avenches



Georg Hofmann

Georg Hofmann arbeitet seit 1984 als freischaffender Musiker und mit dem Amerikaner Mike Nord in verschiedenen Gruppen und Projekten zusammen.

Seit 2006 spielen die beiden im Quartett «Noru Ka Soru Ka».

2014 gründeten sie mit Andreas Stahel, fl/voc «Nord, Hofmann & Stahel».

Als Komponist schrieb er für Theater, Lesungen und Modeschauen. Georg Hofmann tourte in Europa, Nordamerika und Asien. Studium bei Pierre Favre. Mitglied SMPV.


Quelle: Konservatorium



Georg Maria Ciolac

Georg Maria Leon Ciolac (* 25. Februar 1944
Temeschburg in Banatwohnt in Fürth, Deutschland, spricht Rumänisch, Ungarisch und Deutsch, Diplom (Staatsexamen) in Klavier und Perkussion.

Ciolac besuchte die Musikhochschule „G. Dima" in Klausenburg und trat vorerst in Night Clubs als Pianist / Organist auf. Es folgen Tourneen in Finnland, BRD, USA als Kapellmeister
mit mit dem Trio ’Top 70’ auf TS Hanseatic Hamburg, weitere Tourneen nach Rumänien, dem damaligen Jugoslawien und Ungarn mit der Musikgruppe ’Semnal M’. Konzerte, Radio- und Schallplattenaufnahmen.
 Konzerte mit J. Murk, Joachim Domide und Kurt Staubli. Tourneen mit Ivan Rebroff und Sharaban als Pianist.

Arbeitet als Klavierbegleiter bei Schallplattenaufnahmen (Dajoeri Panflötenschule in Uster / Schweiz); als Klavierlehrer
an der Sing- und Musikschule Fürth und als Pianist auf der MS Europa, MS Hanseatic und MS Bremen mit Ioan M. Ciolacu (Violine)
.

Diverse Panflötenseminare in Planatsch / Trun als Klavierbegleiter und Panflötenseminare in Arosa als Kursleiter.



Quelle: Panflöten



Guno Kramer

Con artistas de Holanda, Surinam, Antillas Neerlandesas y Venezuela se formó Fra Fra Sound, una banda de Jazz conformada en Países Bajos al principio de los 80's por Vincent Henar director y líder desde entonces; fusionan el Reggae, el Calipso y otros ritmos africanos y latinos.

El nombre proviene de un término del sranan tongo, una lengua que se habla en Surinam, que significa "híbrido" o rareza. Han grabado ocasionalmente como Fra Fra Big Band, una banda con más músicos y con líneas musicales más elaboradas.

Vincent Henar - Voces, Productor, Líder de la banda, E-Bow
Michael Simon - Trompeta, Flugelhorn
Efraim Trujillo - Saxofón Tenor
Andro Biswane - Guitarra
Robin VanGeerke - Piano
Guno Kramer - Tambores
Carlo Ulrichi Hoop - Percusión, Conga

Quelle: Wikipedia



Hans Feigenwinter

Hans Feigenwinter wurde 1965 in Basel geboren. Als Teenager tourte er mit Popgruppen. Bald darauf absolvierte er das Studium für Klavier an der Swiss Jazz School in Bern.

Zentral ist für Feigenwinter die Entwicklung seiner Instrumentalsongs, die sich zwischen Improvisation und Komposition bewegen, von Kleinst- bis Grossformationen und von akustischem bis elektronischem Klangbild reichen. 

Aktuell ist die Formation Hans Feigenwinter ZINC, mit Domenic Landolf und Andreas Tschopp.

Ausserdem realisierte er seine Musik in den letzten Jahren mit der Gruppe Feigenwinter 3, der auch Wolfgang Zwiauer und Arno Troxler angehören. Eine weitere Konstante in seiner Arbeit stellen die Solokonzerte dar; sie sind meistens von Totalimprovisation bestimmt.

Als Sideman trat Feigenwinter u.a. mit Woody Shaw, Franco Ambrosetti, Herbie Kopf, Joe Lovano, Billy Hart, Buddy de Franco, dem Peter Schärli Sextett oder Chico Freeman in Erscheinung.

Feigenwinter unterrichtet an den Musikhochschulen Basel und Luzern.


Quelle: Hans Feigenwinter



Ioan Maria Ciolacu

Am Tage meiner Geburt anno 1949 legten meinen Eltern George und Ilse mir eine Geige in die Wiege. Ursprünglich sollte ich einen Flügel bekommen, da mein Vater seinerzeit als Pianist und Professor an der Musikhochschule in Klausenburg (Cluj, Rumänien) tätig war. Doch mein kleiner Körper war dem Grand Piano nicht gewachsen und nach Rücksprache mit meinem Großvater, der meinem Vater mit ärtzlichem Rat zur Seite stand, entschieden meine Eltern sich für die um einiges kleinere Violine.

Meine großen Lehrmeister waren Vasile Filip, ein Schüler von George Enescu, und Mihai Constantinescu. Diese brachten mich soweit, dass ich nach 5 Jahren ein Diplom bekam, das meine Kenntnisse und Fähigkeiten in den Fächern Violine, Orchester und Kammermusik auch heute noch würdigt.

Mein Wunschtraum war, als Musiker die Welt zu entdecken. Damit dieser Traum Wirklichkeit werden konnte, habe ich mich 1981 in Deutschland niedergelassen. Hier gründete ich mehrere Ensembles (das PoRoJa Trio, Duo Capriccio, Duo Transilvania, Sharaban Ensemble), mit denen ich sehr gerne das musikalische Publikum auch heute noch regelmäßig verwöhne. Mit dem Sharaban-Ensemble habe ich Ivan Rebroff viele Jahre auf Tourneen begleitet. Ivan Rebroff zeigte mir die beste Möglichkeit, die Welt zu sehen: als Musiker auf einem Kreuzfahrtschiff. Seinem Rat bin ich auf ewig dankbar.

Damit die Violine auch bei den kommenden Generationen Gefallen finden kann, habe ich zusammen mit Markus Klenk mit dem Projekt "Trans Fidelity feat. Joni" einen kleinen Beitrag geleistet. Damit möchten wir zeigen, dass Disco-Musik und Geige bestens zusammen passen.



Quelle: Ciolacu



Jaime Lopez

Juan Jaime López (Matamoros, Tamaulipas, México, 21 de enero de 1954) es un compositor y cantante mexicano. Ha sido una figura polémica por su actitud rebelde y al margen de grupos o posturas políticas. Su tema más popular es Chilanga Banda, que le reversionó Café Tacvba.

El 16 de agosto de 1985 participó en el Festival OTI con la canción Blue demon blues -una de las primeras composiciones mexicanas dedicada a la lucha libre-, obteniendo de los jueces el último lugar en el festival por la interpretación de dicha pieza homenaje al luchador Blue Demon, a quien López invitó personalmente pero la entrada le fue negada. Según el cantante, el atleta le agradecería posteriormente el gesto y la composición. Fue fundamental para la obtención del último lugar la referencia de Jaime a dos de los íconos de la televisión de entonces, al hacer una mención a Mario Moreno 'Cantinflas' y rematar la rola con la frase: 'Ánimo Blue, Vamos 'aí, que no hay peor lucha, que Lucha Villa'.

Durante los años próximos tendrá tratos con la industria discográfica, lo que le valió ser críticado por sus seguidores por considerarlo inadecuado. Al punto llegó el enojo de un fan que fuera del teatro-bar El Cuervo en Coyoacán apareció por esos años una pinta que rezaba: "Jaime López cambia a Pepsi". Lo cierto es que dicho contacto dio como fruto un disco magnífico: Jaime López (1989), el cual fue grabado en la ciudad de New York.

Entre sus canciones más populares se encuentran Primera calle de la soledad, Corazón de cacto, Sácalo, Muriéndome de sed, Chilanga banda, En toda la extensión de la palabra amor, Me siento bien pero me siento mal, Desde mi motocicleta, ¡Ay, que dolor vivir!, A la orilla de la carretera,, Vagón de vagabundos, Ella empacó su bistec, Tu maldición y El mequetrefe Cecilia Toussaint ha interpretado y popularizado los temas "Sácalo", "Corazón de cacto" y "Me siento bien, pero me siento mal".

Entre sus trabajos poco conocidos con otros músicos destacan 'Navegabas' con Eblen Macari para el disco Glaciares/4 Canciones de Eblen Macari y 'Piel de Hielo' incluida en el disco Caricia Digital de Chac Mool.

Chilanga Banda es una canción que Jaime López compuso hacia 1995 junto con José Manuel Aguilera del grupo La Barranca, y que fue incluída en el disco experimental Odio Fonky, tomas de buró, grabado por ambos de forma casera en un departamento de la colonia Del Valle de la Ciudad de México. El disco fue elogiado por la prensa especializada e influyó en el panorama musical de México por su originalidad. La letra de la canción hace uso intenso del argot de la Ciudad de México y aglutina en un par de estrofas una gran cantidad de modismos con el fonema "ch". La palabra "chilango" es un gentilicio coloquial de la Ciudad de México, y "banda" es un término usado informalmente para referirse a un grupo de amigos. Rítmicamente, la canción está basada en el rap de Estados Unidos. Fue reversionada en 1996 por Café Tacvba, e incluída en el disco Avalancha de éxitos.


Quelle: Wikipedia



Joachim Domide

Joachim Domide wurde am 7. Dezember 1947 in Timisoara (Rumänien) als Sohn einer Arztfamilie geboren. Bereits im Alter von sechs Jahren begann er mit dem Klavierunterricht. Mit acht Jahren entdeckte er das Cello. Er absolvierte das Abitur mit dem Hauptfach Cello am Musikgymnasium „ION VIDU“ in Timisoara. Nach dem Abitur besuchte Joachim Domide das Musikpädagogische Institut.

Danach begann er das Hochschulstudium des Cellos an der Musikakademie „GHEORGHE DIM“ in Cluj, in der Meisterklasse von Prof. Jarosevic. Aus politischen Gründen emigrierte Joachim Domide 1974 in die Schweiz, nachdem das Leben unter dem kommunistischen Regimes des Diktators Nicolae Ceausescu für viele rumänische Bürger unerträglich wurde. 1980 verlor Joachim Domide sein Herz an die Panflöte.

Als einer der ersten Pioniere der Panflötenpädagogik in der Schweiz, entwickelte Joachim Domide, unter der Obhut der Dajoeri Panflötenschule (Joeri Murk), pädagogische Notenliteratur für die Panflöte, welche er als Panflötenlehrer im Unterricht einsetzen konnte.

 Die kreative Arbeit des Pädagogen Joachim Domide, wurde unterstützt durch Georg Ciolac, Cornel Pana, Tomislav Mustac, und Catalin Tircolea.


Quelle: Wikipedia 



Jose Luis Lopretti

Fecha de nacimiento. 3 febrero 1962

A los 6 años comenzó a estudiar piano y solfeo con Prof. Solie. A los 15 comenzó su aprendizaje con el bajo eléctrico, después con el contrabajo, guiado por los profesores Batecinni y Miguel Pose en la Escuela Municipal de Música.

Continua sus estudios de armonía e improvisación con el maestro García Vigil. Sus bajistas preferidos a lo largo de su carrera, fuero Jaco Pastorius y Marcus Miller. A los 18 años integró el grupo de Rubén Rada , con el que realizó varias giras por Argentina. A los 22 años se traslada a Europa donde trabaja en Madrid con el baterista Carlos Carli. Seguidamente trabaja con Pájaro Canzani en Francia.

Luego se traslada a Holanda donde actualmente reside y trabaja. A la edad de 27 anos dicta clases en el Conservatorio de Música de Rótterdam durante un periodo de 3 años. Simultáneamente ejerce la docencia en el Conservatorio de Hilversum.

En Loada perfecciona sus estudios de bajo eléctrico incluyendo estilos Funk y latin con el extraordinario bajista originario de Curacao, Lesley Joseph. Ver Jazzmasters de Holanda.

A los 30 anos forma su propio grupo llamado “Candombe” con el que realiza su primer CD bajo el Sello CHALLENGE Records. Participa en numerosos festivales de jazz en Europa, entre ellos, los Milán Jazz festival, North Sea Jazz Festival. También han acompañado a diversos artistas de Europa, el Caribe, Turquía y Rusia.

También grabó muchos discos con diferentes artistas en el ámbito de Jazz, Música brasilera, y fusión latina, ejecutando Bajo eléctrico, Piano acústico y Sintetizadores.

José ha participado con músicos de alto nivel como por ejemplo Brad Melhdao, Jesse Van Roler, Leonardo Amuedo.

Actualmente José forma parte del dúo Gustavo Toker bandoneón, donde ejecutan música de Astor Piazzola y composiciones propias, como pianista Paralelamente lidera su propio Jazz Trío ( José Lopretti Trío) que esta en constante gira por Europa.


Quelle: Lopretti



Jürg Urfer

Er klaute schon als 14-Jähriger die E-Gitarre seines Bruders und übte vor dem Spiegel die ersten Akkorde und Posen, die es brauchte um bei den Mädels richtig Eindruck zu schinden.

Jürg spielte über einige Jahre als Sänger/Gitarrist in mehreren Bandprojekten und später während vieler Jahre als Bassist in diversen Combos.

Zwischenzeitlich durchaus mit Ambitionen, verlagerte sich sein musikalisches Schaffen zuletzt doch eher in den privaten Rahmen. Mit seinem Einstieg bei Motion kehrt Jürg quasi wieder zu dem Instrument zurück, mit dem alles begann. Urfis Stärken sind der knackige Sound, sein rhythmisches Timing und sein Gespür für die Backingvocals. Zwischendurch glänzt er bei Motion auch als Leadsänger.

Quelle: Motion-the-Band



London - Paris - New York

1982 begann es in Hamburg mit Duo, dann Trio, mit Kneipen- und Straßenmusik, mit viel Spaß und wenig Erfahrung. Doch bald erspielte sich die Band mit Herz, Humor und flinken Fingern eine große Popularität. Das Trio mit Susanne Schulz (Violine), Matthias Gerhardt (Gitarre) und Manfred Heinig (Schlagzeug).

London – Paris – New York ist internationales Repertoire aus Gipsy und Latin Music, Evergreens, Jazz-Standards und Pop-Songs.

Das Programm reicht von abendfüllenden Konzerten und dezenter Caféhausmusik im Hintergrund über kurze Showeinlagen bis hin zu Tanzmusik. Seit über 20 Jahren tritt die Band erfolgreich auf. London – Paris – New York tourte nach Jokohama, Miami und Sevilla, spielte in Funk und Fernsehen, im Theater und als Musik-Nummer im Variété.

Hören Sie Bekanntes und Unbekanntes aus europäischer Nachbarschaft, aus Balkan, Russland und aus der Gipsy Kultur, aus Türkei, Italien, Frankreich, Benelux und England. Oder lassen Sie sich entführen in ferne Länder.

Erleben Sie die Welt Lateinamerikas einmal musikalisch: mit brasilianischem Bossa Nova und Samba,  mit Tango aus Argentinien, mit afro-karibischen Rhythmen wie Cumbia, Salsa, Merengue und ChaChaCha! Und aus Nordamerika genießen Sie Jazz und Blues.


Quelle: London-Paris-NewYork



Manfred Heinig

Schlagzeuger und Gitarrist, Jahrgang 1953. Manfred Heinig war massgeblich als Schlagzeuger, Sänger und Manager am Aufbau und Erfolg der Gruppe “London-Paris-New York” beteiligt.

Von 1982 bis 1996 arbeitete er in der damaligen Besetzung. Das Trio trat live bei in- und ausländischen Fernseh- und Rundfunksender auf.

Auslandsengagements führten ihn in die USA, Japan, Spanien und die Niederlande. Außerdem Gastspiele in Varietés, auf Kreuzfahrten und im Thalia-Theater Hamburg.

Seit 1998 sorgt er bei den Hightones für den Rhythmus.

Quelle: Hightones



Marc Erbetta

Batteur suisse orienté Jazz jouant entre autres avec Eric Truffaz et Malcolm Braff (Voltage Trio).

D'un grand niveau, au jeu très rempli.

Marc Erbetta s'inspire d’autres batteur comme Jojo Mayer et de Johnny Rabb.

Batteur du quartet d'Erik Truffaz depuis 1997, il quitte le groupe en 2015 et laisse sa place à Arthur Hnatek (batteur de Tigran Hamasyan notamment) pour le nouvel album du quartet.


Quelle: Wikipedia



Marcel Matieu Michel

Matthieu Michel (* 29. April 1963 in Freiburg im Üechtland, Schweiz) ist ein Jazztrompeter und Flügelhornist aus der Westschweiz, der bis 2004 vornehmlich in Wien lebte.

1986 spielte er in Berlin mit Walter Norris, Wilson de Oliveira, Manfred Bründl und Danny Hayes seine Debüt-LP „Blue Light“ ein. Etwa 1990 gründete er sein Matthieu Michel Quintett mit Maurice Magnoni - reeds, Michel Bastet - piano, Mathias Demoulin - bass und Marcel Papaux - drums. Die Gruppe hat verschiedene, von Michel arrangierte Musikstücken aufgeführt und die CD „Yves“ herausgebracht.

Matthieu Michel spielt(e) seinerseits in einem Quintett des Schweizers Andy Scherrer („Tribute to Joe Henderson“), aber auch im Vienna Art Orchestra. Er nahm Mitte der 1990er Jahre auch eigene Platten mit Richard Galliano, Heiri Känzig und Joris Dudli, aber auch mit Joachim Kühn, Riccardo Del Fra und Daniel Humair auf. Vor einigen Jahren gründete Michel auch ein Quartett mit Alex Deutsch (drums), Peter Herbert (bass) und Martin Reiter (keyboards).

Quelle: Wikipedia


 

Martin Ender Lee

Quelle: Pink 7 Music




Mathias Baumann

Mathias Baumann, Piano & Percussion, geboren 1964, studierte Saxophon bei Iwan Roth am Konservatorium Basel und bei Jerry Bergonzi in Boston.

Er ist eigentlich klassischer Saxophonist, hat aber ebenso langjährige Jazzerfahrung. Seine spezielle Vorliebe für afrokubanische Rhythmen kreuzt seine musikalische Biografie immer wieder von neuem.

Spezielle Aktivitäten sind Dirigate unterschiedlicher Grossprojekte, wie Symphonic Salsa, Grosschoreographie Ausfahrt Aargau an der Expo02 oder EBU Jazz Orchsestra.

Quelle: Venusboy



Matthias Demoulin

Mathias Demoulin, contrebasse et guitare basse, batteur de rock autodidacte commence l’étude de la contrebasse  à 25 ans.

Après avoir suivi  la Swiss Jazz School de Berne pendant deux ans, et des cours privés avec Bob Drewry à Montpellier, je décide de me former au Musicians Institute (Los Angeles) dont j’obtiens le diplôme en 1984  (prix “Outstanding Student of the Year”).

Dès 1985,  il joue et participe à de nombreux concerts et festivals avec des groupes tels: Minging, Who’s Who, Solam, l’Orchestre Jaune, Diatonikachromatik, Husbands.

Il a eu la chance de collaborer et jouer  avec des musiciens tels: Matthieu Michel, Patrick Muller, Marcel Papaux, Olivier Clerc, Philippe Ehinger, Eric Truffaz et Christine Python, Art Lande, Doudou Gouirand, Gérard Pansanel, Joey Baron, Joe Diorio, Frank Gambale, Robin Eubanks, J.F. Bovard, Mike Nock, Christian Gavillet, Charles Papasoff, Dick Carey, Ignacio Lamas, Christophe Calpini, Joël Allouche, Jean Rochat, Solam, Jean-Philippe Zwahlen, Julien Charlet, Daniel Mille, Thierry Arpino, Raphaël Pitteloud, Michel Marre, Maria de la Paz, Lee Maddeford, Sarclo, Simon Gerber, Yvette Théraulaz, Antoine Auberson, Thierry Romanens, Daniel Perrin

Les activités de musicien l’ont amené à jouer aux USA, Québec, Amérique du Sud, Australie, Russie,  Roumanie, Syrie, Liban et Espagne, Italie, France, Belgique.

Il a enseigné entre 1987 et 2004 au Conservatoire de Montreux, puis entre 2001 et 2004, à l’EJMA (Lausanne), et entre 2004 et 2011 à la Manufacture (HETSR).

Aujourd’hui, il est membre des groupes Barrio Oscuro, Husbands, l’Orchestre Jaune, mais également compositeur de musiques pour le théâtre, collabore depuis 1996 avec plusieurs compagnies de théâtre de suisse romande dont la Compagnie Pasquier Rossier, Théâtre L, Cie Les Bamboches, Cie Mezza Luna.


Quelle: Mathias Demoulin



Michel Boss Queraud

Michel "Boss" Quéraud est né en 1946 à Bourges.

Il fait des études à l'Ecole des Beaux-Arts, et en 1960, il débute à la clarinette sur un instrument prêté par l'école de musique. En 1961, il donne son premier concert avec un orchestre de jazz Nouvelle-Orleans, sacrilège qui lui vaut d'être aussitôt renvoyé de l'école.

Il s'achète donc une clarinette, joue au Hot-Club de Bourges puis décide de "monter" à Paris où il commence à jouer avec divers orchestres.

A partir de 1967, il prend la décision de mener désormais de front la double activité de musiteur et de dessinacien.

Il se met à la trompette et ne tarde pas à jouer avec les plus grands: les Haricots Rouges (de 73 à 83), Clovis, Gilbert Leroux, Tom Cat, François Rilhac, Armand Gordon, Jean-Paul Amouroux et sa Boogie Machine, Vintage Jazzmen, Swing Feeling, Ting-a-ling, et le Marc Laferrière Quintet.

Boss a eu aussi l'honneur de jouer aux côtés de grands musiciens américains tels Jabbo Smith, Louis Nelson, Wingy Manone, Wild Bill Davison, Barney Bigard, Thomas Valentine et bien d'autres.

Outre son talent insolent de dessinateur-caricaturiste, Boss est un fin gastronome et ne recule jamais devant une bonne table.

Garçon d'une grande culture, il est notamment incollable sur Sacha Guitry.

Signe particulier: aime bien le jazz.

Quelle: Marc Laferriere


Mike Nord

Professor of Music, Music Technology, Improvisation & Jazz Studies; Creator and director of the Willamette University Music Technology Studios.

Mike's teaching is guided by his ongoing work as a performer and recording artist on guitar and electronics. He focuses on improvised work, with a particular interest in interdisciplinary collaboration. Current projects include the music and dance theater group Noru Ka Soru Ka, the instrumental trio Mike Nord and Georg Hofmann with Adreas Stahel, and Willamette Underground, a jazz touring group made up of Willamette University faculty. Other recent collaborations have included composing the installation piece Landscapes with artist Ann Kresge, and improvisational duets with dancer Makoto Matsushima.

His most recent Leo Records recording is Music of Noru Ka Soru Ka with Georg Hofmann and Makoto Matsushima. Mike has also recorded The Flow: Music for Improvised Dance (2010) with percussionist Georg Hofmann. In Walks Art (2004) and Biosphere (2006) for Leo with the group Carr Nord Hofmann. Other recordings are on the Nabel, and Pink7 labels. Also a composer, Mike has performed original music and intermedia pieces internationally. Festival appearances include Aalener Jazzfest (Germany), Festival Internacional Cervantino (Mexico), Koetzting Kulturfest (Germany), Nichinan Ottofest (Japan), Oggimusica (Switzerland), People’s Fringe Hong Kong, Peoples Fringe Shenzhen (China), Sin Compass (Mexico) the Sundance Festival (Nepal).

Mike is passionate about teaching. In addition to his classes at Willamette University has given seminars and clinics in the US and abroad for organizations including the Aalener Jazzfest (Germany), Escuela Nacional de Musica, Universidad Nacional Autonoma de Mexico; (Mexico City, Mexico). Jugendmusikschule Zurich, Hochschule fur Musik Zurich, Konservatorium Winterthur (Switzerland), Kathmandu Jazz Conservatory (Nepal), New York City Board of Education, Multicultural Music Group, Carnegie Hall Weil Institute, Creative Arts Laboratory (NY, NY), and the Peoples Fringe Festival (Hong Kong).

Mike has made professional presentations at conferences and seminars for organizations including the Association for Technology in Music Instruction, International Conference on the Arts and Society, International Association for Jazz Education, The National Institute for Technology in Liberal Education, Technological Directions in Music Learning, Technology Institute for Music Education, Society for Information Technology and Teacher Education, World Conference on Educational Multimedia, Hypermedia, & Telecommunications, College Music Society, and Music Educators National Conference.


Quelle: Willamette



Missing Link

Missing Link war eine deutsche Popgruppe aus Mönchengladbach, die in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren aktiv war. Der Name spielt auf den Fachbegriff „Missing Link“ an.

Missing Link wurden 1985 von Bernd Barano gegründet. Die Musiker waren Dieter und Bernd Barano, Marlene Pfeiffer und Ralph Rombach. Sie erreichte zwar nie die deutschen Single-Charts, konnte jedoch grosse Erfolge im Radio feiern. Insbesondere in der von Wolfgang Rothmoderierten WDR-1 Hitparadensendung Schlagerrallye war sie erfolgreich.

Mit dem Song Together Forever schaffte es die Band, zweimal hintereinander, Aufsteiger der Woche zu werden, und wurde schliesslich die Nr. 1 in dieser Sendung. Mit Claim of Love erreichte die Band den vierten Platz der Jahresauswertung 1988 und war 24 Wochen lang platziert gewesen. Der Song Give It erreichte dort mehrfach die Spitzenposition.

Ihre Langspielplatte World of Fantasy wurde 235.000-mal verkauft.


Quelle: Wikipedia



Nana Twum Nketia

Quelle: YouTube




Olivier Forel

1974, Nyon. J'ai 14 ans et je faisais déjà des gammes sur un piano depuis quelques années. Et là soudain, la révélation: le jazz.

Dès ce jour, le swing n'est plus sorti de ma vie. En 1980, une maturité classique en poche, je monte à Paris pour suivre deux semestres au CIM. Mais surtout je rejoins la compagnie de ce génial musicien qu'est Bernard Lubat, lui qui m'a fait découvrir que l'accordéon pouvait swinguer aussi. Merci à lui, il a changé ma vie: c'est grâce à lui que j'ai mis des bretelles à mon piano.

De retour en Suisse, je me lance dans une carrière de musicien professionnel. Je continue à me perfectionner quand même, à la Swiss Jazz School de Berne et par des cours privés.

Et depuis, je joue. Avec Michel Bühler, il y a longtemps; et puis 10 ans avec mon complice et ami Pascal Rinaldi; avec Isalya Wühl dans le duo Tangolisa et tant d'autres aventures qui vous sont racontées sur la page Spectacles et animations, notamment mes contributions à différentes pièces de théâtre.

Installé désormais à Neuchâtel où je siège au Conseil général (la politique, n'est-ce pas aussi prévoir la musique de l'avenir?), je pars chaque année plusieurs semaines jouer ailleurs et découvrir d'autres horizons musicaux. En route, j'ai joué entre autres avec les frères Coulibaly (Burkina Faso), Felipe Azevedo (Brésil), avec qui j'ai enregistré l'album "Identidades" en 2003, et Carlos del Valle (Colombie). C'est en parcourant les 5 continents que j'ai développé mon style perso: un swing coloré des musiques du monde, à découvrir sur mon premier album solo "En avant !" sorti en mai 2014.

 


Quelle: 
Olivier Forel



Omar Sosa Palacios

Durch seinen musikinteressierten Vater, einen Geschichts- und Philosophielehrer, kam Omar Sosa schon früh in Kontakt mit verschiedenen Musikstilen, insbesondere mit klassischer Musik, Jazz und lateinamerikanischer Musik. Es folgten Studien am Konservatorium von Camagüey und an der Escuela Nacional de Musica und dem Instituto Superior de Arte in Havanna, wobei er sich von der Marimba ab- und dem Klavierspiel zuwandte. 1983 beendete er seine Ausbildung und begann mit Popmusikern wie Vicente Feliú und Xiomara Laugart zu arbeiten. Später wurde die Musik Thelonious Monks zu einem bestimmenden Einfluss. 1993 zog Omar Sosa nach Quito, wo er die Musik der Afro-Lateinamerikaner von Esmeraldas kennenlernte und mit dem Fusion-Projekt Entrenoz seine erste eigene Gruppe leitete. Nach einer kurzen Zeit auf Mallorca übersiedelte Sosa 1995 nach San Francisco und erspielte sich bald einen Ruf in der dortigen "Latin Jazz"-Szene. 1999 zog er nach Barcelona.

Omar Sosas Musik weist eine große stilistische Bandbreite auf und ist von vielfältigen Einflüssen geprägt. Auf einem Fundament des Latin Jazz und afrokubanischer Rhythmen verarbeitet er nordafrikanische traditionelle Musik, Salsa, Merengue, Soul, Funk, Klassische Musik, elektronische Musik und Avantgarde bis hin zum Hip Hop. Mit den Platten Prietos (2001) und Sentir (2002) begann er sich stärker mit traditioneller afrikanischer Musik, insbesondere der der Gnawa, zu befassen. In der Folgezeit arbeitete er mit verschiedenen anderen Musikern wie dem Perkussionisten Adam Rudolph, Dhafer Youssef, Steve Argüelles, Paquito D'Rivera und Dieter Ilg zusammen.

Er spielt Soloprogramme und arbeitet mit verschiedenen Ensembles vom Jazztrio bis zu Bigbands und Symphonieorchestern zusammen. Zu seinem Quintet Afreecanos gehören neben Schlagzeuger Marque Gilmore und dem mosambikischen Bassisten Childo Tomas Musiker wie Mola Sylla (oder Joo Kraus), Leandro Saint-Hil oder Peter Apfelbaum.


Quelle: Wikipedia



Oscar Olano

Dear Dieter, I was born and raised in El Salvador (* 23.02.1947), where I started singing with Pop Band since I was sixteen. Soon after that it became my profession and I made many records, singles and LP’s that did pretty well in the local charts. Some even made it tot he Latin American market. I was requested after for TV, not to mention live gigs, shows and concerts.

When the war broke out in my country I decided to come to Europe. I got first engaged with an orchestra from Uruguay, playing Nightclubs in France and Germany. After a while I decided to remain in Basel, where I met some Jazz-Musicians who were interested in Afro-Latin beats and I started to sing Salsa.

I was the leading singer oft he top Salsa Band in Switzerland (Picason) and I love to have as much work as I can handle, plus the pleasure that derives from it. However, I like to try different things I’d like to be regarded as a singer, not only of Salsa or any other defined style, but also of any kind of music that moves me from Argentinian mass that merges classical and folkloric elements to rock and funk.

Every year I go to L.A. where I give concerts and keep in touch with my public, since many Latinos have emigrated tot he USA. In Switzerland I’ve been to almost every major festival with different bands and I am proud to work with some oft he most talented musicians. Oscar


Quelle: Pink 7 Music



Patrick Sedoc

Patrick begon op 15 jarige leeftijd gitaar te spelen. Hij leerde zichzelf alle kneepjes van de gitaar. Patrick studeerde Jazzgitaar en kreeg les van de Europees bekende Jazz-gitarist Wim Overgaauw.

Patrick had het geluk vele bekende en geweldige muzikanten te ontmoeten. En door met hun op te treden, heel veel ervaring op te doen. Onder andere de Antilliaanse bass gitaar speler, leraar en arrangeur Eric Calmes, Charles Green, de Amerikaanse trompet speler, arrangeur en composer, een van de grootste Jazz leraars in Holland en saxophonist Fred Leeflang.

Patrick speelde van 1986 tot 1993 bij de Fra Fra Sound. Patrick haalt zijn inspiratie uit de vele muzieksoorten waar hij naar luistert: Jazz, Blues, Soul, Funk, Cubaans, Braziliaans, Caribbean, Surinaams, Afrikaans, Rock, Klassiek, Oost Europees en Indiaase muziek. 

Patrick heeft zijn eigen band 'Sédoction'. Een band met een eigen geluid, vleugjes funk, latin, jazz en Surinaamse muziek. In 1994 kwam het eerst album uit "L'Art de Sedoction". Zijn tweede CD "Facing Changes" kwam uit in 1998.

Patrick heeft met vele grote artiesten op het podium gestaan onder andere met, Bob Stewart, Ray Appleton, Billy Brooks en zelfs met de wereldberoemde "Boys Choir of Harlem".

Hij heeft op diverse grote festivals gestaan als het "Montreux Jazz festival" en Patrick heeft in clubs in heel Europa en Zuid-Amerika in verschillende muzikale stijlen gespeeld als, caribbean, jazz, blues, funk, wereld muziek, african, latin, rock, popgroepen en bigbands.

Patrick schreef de muziek voor de films "Lost in Amsterdam" en "Night of the Wild Donkeys" van Pim de la Parra.

Sinds 1990 geeft Patrick gitaarles op de Muziekschool Amsterdam.


Quelle: Surinam-Stars



Peter Blue

Peter Blue, born January 21st 1954 near Hagen, Germany, started to play the guitar at the age of 16. He soon played in local bands, continuously searching for his music.  By 1975 he withdrew fom playing in bands & started writing music. It seemed he did not find the right companions for what he was after and for years he was suffering from the fact, that he did´nt find the right partners for his music. He also experimented with alternative ways of living and working.

Peter and Elisabeth first met in 1983. They became lovers at that time, not knowing that they would become fellow artists and businesspartners too. Their background was so different, that it took some time to get together in music as well. In the end of 1985 however, Blue Star was born. In their first recording studio they started with their instrumental music. At that time, that kind of music was new to germany and record labels were not interested .
So by 1989 the studio had grown and Blue Star released their debut CD "Western Skies" on their own new label Cool Breeze.
 More cds and other realeases followed. Recording their own music has always been part of the artist´s work, giving them complete control over every step of the creative process. So they also became respected engineers and producers for other artists.

Since they work together, Peter and Elisabeth have created a unique instrumental sound in which outstanding melodious guitarwork, fine (vintage) keyboards and sounds and rythms from all around the world create the world of Blue Star.

Today the artists live and work  in the countryside near Munich.

 

Quelle: Smooth-Jazz



Peter Zwahlen

Am 1. August 1958 geboren und aufgewachsen in Bern.

Besuchte als Jugendlicher die Swiss Jazz School bei Billy Brooks; am Konservatorium Bern bei Harald Glamsch Konzerttrommel und weitere Schlaginstrumente. Nach einem 2-jährigen Studienaufenthalt am Instituto Superior de Arte in Havanna/Kuba widmete er sich hauptsächlich den vielfältigen und melodiösen Rhythmen der Latin- und Afrokubanischen Perkussion. In all den folgenden Jahren Workshops und Unterricht auf den Congas, Bongos, Timbales und Batás sowie Afrikanische Perkussion und Rhythmik. In zahlreichen nationalen und internationalen Bands und Projekten wirkte er als festes Mitglied oder als Gastmusiker mit.

Peter Zwahlen unterrichtet seit 1999 an der MS Burgdorf Latin-Percussion, Djembe für Kinder, Sticktraining für Schlagzeuger und Perkussionisten. Die Instrumente des Latin Percussionsets, Congas, Bongos und Timbales, sind längst in die weltweite Populärmusik integriert. Sie finden Anwendung in Salsa-, Latin- und Steelbands, bis hin zu Jazz- und Rockformationen.



Quelle: Musikschule Burgdorf



Poumy Arnaud

Poumy Arnaud découvre le jazz avec les disques 78 tours d'Amstrong et Mezzrow-Bechet dans les années d'après guerre. Ce fut le ''déclic'' qui l'a amené à jouer de la batterie.

En 1958, Poumy entre dans l'orchestre d'André Rewelliotty et c'est la formidable occasion d'accompagner Sidney Bechet. Puis il joue dans les clubs des stations de sports d'hiver. Il y fait venir Luter, Saury, Stéphane Guérault, René Franc et tous les solistes de Paris: Stéphane Grapelli, Bill Coleman.

Depuis novembre 1995, Poumy est à nouveau le batteur de Claude Luter, l'éternel retour. Depuis 1987, Poumy est aussi Directeur Artistique du Megève Jazz Festival et depuis 1994 du Megève Jazz Contest.



Quelle: 
Concerts.fr



Raphaël Pitteloud

Musicien de scène, de studio, et compositeur, Raphaël Pitteloud est sollicité pour des musiques de spectacles, des concerts, des enregistrements de disques et des musiques de films. Considéré volontiers comme un coloriste musical, il donne, par son jeu de percussions, un relief et une émotion supplémentaire à la musique composée.

Il a joué et collaboré avec un grand nombre de musiciens de qualités, notamment avec Antoine Auberson, François Lindemann, Sébastian Santamaria, Lee Madeford, Daniel Perrin, Antonello Salis, Matthieu Michel, Cyrille Bugnon, Mathias Demoulin, Patrick Muller, Jean-Philippe Zwahlen, Churchil Jolobé, Michael Nielson, Dudu Pukwana, Joe Malinga, José Barrense Diaz, Pascal Reichler, Thierry Lang, Emmanuel Fratianni, Richard Jean, Hans Koch, Ferenc Bokany, et bien d'autres. Et avec des groupes tels que: Speira N'Nbassa, Minging, Joe Malinga Quartet, Girasol, Comedy Quartet, Po-Djama, Solar Side's, Thierry Lang & Friends, Marvin Africa Group, etc.



Quelle: Music.ch



Reto Weber

Reto Weber (* 20. August 1953 in Solothurn) ist ein Schweizer Perkussionist.

Er studierte in Basel zeitgenössische Perkussion. Seit 1973 gab er Solokonzerte als Schlagzeuger und beschäftigte sich zunehmend mit der Perkussion in nicht-europäischen Musikkulturen. Daneben Von spielte er zwischen 1976 und 2000 mit dem Schweizer Computerpionier und Saxophonisten

Bruno Spoerri unzählige Konzerte weltweit.

1978 gründete er sein Percussion Orchestra gemeinsam mit dem Ghanaer Nana Twum Nketia und dem Iraner Djamchid Chemirani. Zu dieser Gruppe gehörten zeitweise auch Djamchid Chemikani, Muthuswamy Balasubramoniam, Adama Dramé, Nana Twum Nketia, Mustapha Tettey Addy, Pierre Favre oder Tom Nicholas; die Gruppe tourte auch mit Bläsern wie Albert Mangelsdorff, Chico Freeman oder

Franco Ambrosetti sowie mit dem Phong Lan Orchestra Hanoi.

Auch in anderen Kontexten arbeitete Weber über lange Jahre immer wieder mit Albert Mangelsdorff zusammen; so spielte er in der Gruppe movin on mit Mangelsdorff, Bruno Spoerri und Ernst Reijseger oder Christy Doran. 2004 gründete er mit jungen Musikern die Squeeze Band, mit denen er regelmässig auftritt. Daneben war er auch im Trio mit Eberhard Weber und Enrico Rava unterwegs. Er trat weiterhin mit Musikern auf wie Dave Holland, Marion Brown, Trevor Watts, Toto Blanke.

Seine aktuelle Formation Squeezeband ist besetzt mit Chico Freeman, Gilad Atzmon, Craig Harris bzw. Gianluca Petrella, Nino G., Michel Alibo und Dany Martinez. Neben zahlreichen Solokonzerten tritt er auch im Duo mit Jasper van’t Hof auf und in Chico Freeman's Acoustic Trio mit dem schwedischen Cellisten Svante Henryson, das durch den französischen Geiger Didier Lockwood auch zum Quartett ergänzt wird.

Weber wurde regelmässig in die Winner Polls des Jazz Forum gewählt. Daneben ist er auch als Interpret klassischer Musik anerkannt, etwa durch die Uraufführung der Scenes pour percussion et orchestre von Jörg Iwer. Er lehrte an der Swiss School in Bern und gibt Workshops und Schulkonzerte. Das Perkussionsinstrument Hang entstand nach einer Idee Webers.



Quelle: Wikipedia



Robert Villiger

Tres Cubano

Grosse Erfahrung in Son und Salsa Gruppen, Urgestein in der CH-Salsa-Musik, unzählige Aufenthalte und Konzerte in Cuba.

Tropicana in Havanna und Santiago, Radio, TV, 3 Touren durch Cuba, Festivals und  Studio Aufnahmen.


Quelle: Purosabor



Robin van Geerke

Robin van Geerke werd geboren in Paramaribo.

Robin begon op 8-jarige leeftijd met het spelen van piano. Robin is pianist bij de Surinaams-Caribische band Fra Fra Sound.

Robin arrangeert en componeert voor diverse muziekgroepen. Hij studeerde aan de conservatoria van Amsterdam en Hilversum. Robin heeft zijn eigen stijl ontwikkeld, waarbij jazzharmonieën en - improvisaties worden gecombineerd met traditionele thema's en slagwerktradities uit Suriname en Afrika.

Naast 'Fra Fra Sound' en 'Fra Fra Big Band', is Robin pianist van '4 Sure' en de 'Ronald Snijders Band'. Eerder was Robin ook pianist voor 'Surfive', 'Parohe', 'Franky Douglas', 'Sunchild' en 'Patrick Sedoc'.


Quelle: Surinam-Stars



Salvatore Lombardo

Blues hat für den Schlagzeuger Salvatore Lombardo nichts mit Depressionen zu tun. Für ihn ist der Blues die Suche nach seinem Innern und die Verwandlung in positive Lebensenergie. Genau das erlebt er jeweils im Herbst: eine Zeit der Selbstfindung und der Metamorphose.

Lombardo spielte für Bonny B., für Little JC, und nun gibt er bei der Gruppe Thiago oder einmal die Woche bei der Hausband des Sous-Sol den Takt an.

«Blues ist das Leiden, das man in seinem Innern sucht, es hervorholt und in etwas Positives verwandelt.» Genau da sieht Lombardo die Verbindung zum Herbst. «Es ist die Jahreszeit, während der man in sein Inneres blickt. Und es ist diese Verwandlung: Den Sommer lebt man voll aus, doch dann braucht es Zeit zum Atmen.»

Den Blues will Salvatore Lombardo nicht mit Depression gleichsetzen. «Gewiss sagt man: Ich habe den Blues», so der Musiker. «Aber das wird falsch verstanden. Es geht viel mehr darum, dass man mit seinem Innern verbunden ist. Wenn einer sagt: ‹Play the blues›, dann meint er damit, die Seele hervorzuholen, das, was jetzt gerade in diesem Moment echt und wahr ist.»

Salvatore Lombardo ist Berufsmusiker, aber live oder im Studio trifft man den Mittvierziger nicht mehr so häufig an. Sein Standbein heisst heute «Play to play», ein musikalisches Institut, bei dem die Freude im Vordergrund steht. Die Musik nimmt da bisweilen therapeutische Ansätze an. «Ich bin kein Therapeut», stellt Lombardo aber klar. Er habe zwar eine anderthalbjährige Ausbildung in Musiktherapie gemacht, ohne aber das Ziel zu verfolgen, selber Kurse zu geben. Mit Musik will Lombardo bei sich in Echarlens Jugendlichen helfen, sich selbst zu entdecken und eine Sensibilität zu entwickeln.

Selbstfindung statt Selbstzweifel, Lebensfreude statt Traurigkeit. Für Salvatore Lombardo gilt dies sowohl für den Blues als auch für den Herbst.


Quelle: Freiburger Nachrichten



Simon Bärfuss